Quantenchemie FAQ

Hier werden die brennendsten Fragen, Tipps und Tricks sowie die Fallstricke gesammelt. Einfach das + zur Antwort anklicken. Wird dauernd aktualisiert.

Was ist der Basissatz?

Der Basissatz ist der Raum der Funktionen, indem ich die Wellenfunktion entwickle. Er sollte am besten aus linear unabhängigen Funktionen bestehen, die einen vollständigen Satz von Basisvektoren bilden. Bei einer endlichen Basis muss man in der Entwicklung aber abbrechen. Je größer der Basissatz, desto größer die Anzahl der Freiheitsgrade in der Variation. Dazu kommt eine geschickte Wahl der Exponenten der Gaußfunktionen, möglichst den wahrscheinlichsten Raum der Valenzelektronen abzudecken. D.h. mittels Supercomputer wird aus einem sehr großem Basissatz Referenzenergiewerte berechnet. Danach erfolgt in educated guess eine Variation der kleineren Basis, bis ähnliche Energien und Geometrien erreicht werden.

Welche Basissätze werden empfohlen?

Den ultimativen Basissatz gibt es nicht. Er muss immer dem Problem angepasst werden und ist letztlich immer ein Kompromiss zwischen Computerressourcen, Genauigkeit und Augenmerk auf Energien, Polarisation, Wellenfunktion, ESR, NMR, etc.
Pople-Basissätze: 6-31G, 6-311+,... Historisch die ersten entwickelten BS, dabei bedeutet 6-31G: 6 Gaufunktionen für die den Kern, Valenz-AO mit 3 schmaleren und 1 breitere Gaufunktion. Dies wird mit Slaterfunktionen double zeta verglichen. Zusätzlich "*" (= Polarisationsfunktionen), das sind höhere Winkelfunktionen, wichtig für korrelierte Elektronen. Dann gibt es "+" (=diffuse) breite Gaußfunktionen, um auch angeregte Zustände, langreichweitige Kräfte und Anionen zu beschreiben.
korrelationskonsistente Basissätze: cc-pVDZ, cc-pVTZ, ... Von Dunning ursprünglich für correlation consistent Rechnungen entwickelt, bilden eine richtige Hierarchie DZ=double zeta, TZ= tripple zeta, QZ= quadruple zeta... mit aufsteigender Güte des Ergebnisses. Für coupled cluster Rechnungen. Achtung: Für schwere Elemente nicht verfügbar. Auch für Alkalis wie Rubidium Mangelware. Es gibt die Weiterentwicklung für Kernelektronen cc-pCVxx, gewichtet cc-pwXX, explizit korrelierte Methoden R12. Goldstandard.
Alrichs

Was ist der 'basis set superposition error'?

Window Content

Was ist eine 'counterpoise correction'?

Window Content

Welche Post Hartree-Fock Methoden gibt es?

Window Content

Welche Quantenchemieprogramme gibt es?

Window Content

Was ist 'configuration interaction'?

Window Content

Weiterführende Literatur?

Window Content

Was ist 'coupled cluster'?

Window Content

Was ist 'multi-configuration SCF'?

Window Content

Wie skalieren/rechenintensiv sind die Methoden?

Window Content

Was ist Spinkontamination?

Window Content

Was ist eine 'population analysis'?

Window Content

Was ist 'T1-diagnostic'?

Window Content

Weche Software ist frei verfügbar?

Window Content

Wie berechnet man angeregte Zustände?

Window Content

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Save the equation: *